Posts Tagged Jobsuche

Stellenanzeigen: Worauf Bewerber achten

T Mensching-199x300 in

Thorsten Mensching, Jobware

Ein Gastbeitrag von und mit Thorsten Mensching, Online Marketing Manager bei Jobware.

 

Überall sind sie für Bewerber nachzulesen: Tipps für den Lebenslauf, das Anschreiben oder für das Vorstellungsgespräch. Eine Menge Ratschläge, die Jobsuchende finden können. Doch wie ist es, wenn man den Spieß umdreht: Worauf achten Bewerber eigentlich wenn sie nach passenden Stellen suchen? Worauf legen sie Wert und was ist zu tun, um gute Nachwuchskräfte zu finden? Mehrere Umfragen aus der Vergangenheit haben immer wieder ergeben, dass Stellenanzeigen nach wie vor das wichtigste Informationsmedium bei der Jobsuche sind. Hier finden Kandidaten und Arbeitgeber erstmals zueinander.

Allerdings haben sich die Erwartungen an die Unternehmen und die Mediengewohnheiten der Bewerber enorm verändert, insbesondere durch die verstärkte Nutzung von Social Media. Stellenanzeigen fungieren als eine Art Visitenkarte des Unternehmens und spiegeln dessen Attraktivität wider: Authentizität, Auffindbarkeit und die Textliche Umsetzung gehören hierbei zu den wichtigsten Kriterien der Bewerber. Eine genaue Aufgabenbeschreibung, darauf kommt es an, ebenso wie eine klare Sprache beim Anforderungsprofil. Zum Rest des Beitrags »

Share Save 171 16 in

, , , , , ,

1 Kommentar

Regionale Personalsuche hat höchste Bedeutung

Deutsche Arbeitnehmer pendeln und nehmen zum Teil große Entfernungen in Kauf. Ein Umzug in andere Regionen wird jedoch eher abgelehnt. Diese und weitere Ergebnisse aus der Umfrage “Wie mobil sind die Deutschen im Job?” betonen die Bedeutung von regionaler Suche und Gewinnung von Mitarbeitern.


Rund 1400 Befragte äußerten sich zu ihrer Mobilitätsbereitschaft im Job im Rahmen der Mobilitätsumfrage 2012  von meinestadt.de. Hervorstechendes Ergebnis: Fast 40% geben an im Zweifel die Verbundenheit mit der Heimatregion über einen Traumjob zu stellen, wenn dieser zu einem Wohnortwechsel in eine andere Region Deutschlands zwingen würde.
Bevor ein Umzug droht, sind deutsche Arbeitnehmer eher bereit, größere Pendelstrecken zum Arbeitsplatz zurückzulegen. Beinah zwei Drittel der Umfrageteilnehmer geben an, bereits heute eine längere Anfahrt zum Arbeitsort in Kauf zu nehmen. Mehr als die Hälfte (58 Prozent) pendelt in einem Radius von bis zu 30 Kilometern pro Strecke. Könnten sie es sich aussuchen, würde fast die Hälfte der Befragten (49 Prozent) sogar zwischen 20 und 50 Kilometer pro Strecke fahren, um einen Umzug zu umgehen.

Presse Mobilitaetsumfrage2012 800x600 in

Mobilitätsumfrage 2012: “Wie mobil sind die Deutschen im Job?” (meinestadt.de)

Die Konsequenz aus diesen Daten für die Personalgewinnung von Unternehmen lautet meiner Meinung nach in jedem Fall, regional stark zu sein in der Personalbeschaffung und die Bedürfnisse der Arbeitnehmer ernst zu nehmen. Besonders KMU und Mittelstand haben wenig andere Optionen als dies zu tun. Was aber sind Beispiele für konkrete Maßnahmen? Regionale Verbundnetzwerke bzw. für die Auszubildendengewinnung oder Kooperationen mit Schulen, Hochschulen oder Weiterbildungsträgern sind hierzu hilfreich. Zusätzlich bieten sich zur Bewerbergewinnung Mitarbeiterempfehlungsprogramme an. Da auch die allermeisten Frendes- und Bekanntenkreise meist regional um den jeweiligen Wohn-/ Arbeitsort ausgesprägter sind als in der Ferne, ergänzt sich das gut. Schließlich sollten Unternehmen Rahmenbedingungen schaffen, welche den hier thematisierten Bedürfnissen der Arbeitnehmer Rechnung tragen. In die Praxis übersetzt bedeutet dies z.B. die Möglichkeit (teilweise) im Homeoffice zu arbeiten oder die eine  etwa “Notfallbüro” für Mütter/ Väter, wo in Ausnahmen das Kind mitgebracht werden kann, wenn es tageweise keine andere Betreuungsmöglichkeit gibt.

Genannte Programme helfen und natürlich eine regelmäßige Wahrnehmung bei den Zielgruppen als attraktiver Arbeitgeber. Die Arbeitgebermarkenbekanntheit sollte zudem gerade auch über die regionalen Medien und Netzwerke aufgebaut und erhalten werden.

Share Save 171 16 in

, , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Top-Link-Liste: Das Beste zu Twitter für Recruiting und Karriere

Twitt Recr Karriere in Im Kreise der populären Social Media Netzworks ist Twitter eine der großen Plattformen. Auch wenn die Nutzung von Twitter für Recruiting oder zur Jobsuche sicher ihre Grenzen hat, lohnt sich der Blick auf das Netwerk für Talent- wie für Job-Sucher.

 

Im Rahmen einer Social Media Recruiting Strategie kann Twitter eine hilfreiche Komponente neben bspw. Facebook, YouTube, LinkedIn, Xing, kununu oder Karriereblog sein. Denn sicher ist Twitter keine Stand-alone-Lösung um hinsichtlich Recruiting oder Employer Branding im sozialen Netz erfolgreich aktiv zu sein. Allerdings hat Twitter durchaus seinen Charme, insbesondere wenn es als Multiplikations- und Dialoginstrument verstanden wird. Es ergänzt andere soziale Networks sehr schön und kann für besonders schnelles Feedback sorgen. Ebenso gibt es eine Reihe gute Recherchemöglichkeiten zum aktiven Sourcing, was es auch für Recruiter und Personalberater attraktiv machen kann.

Zum effektiven Einsatz von Twitter als Corporate HR oder Corporate Recruiting Account (und ebenso als Kanal für Personalberater oder karriereinteressierte Jobsucher) habe ich hier eine Top-Link-Liste zusammengestellt. Sie enthält eine Reihe sehr guter Tipps und Tricks zum Thema Recruiting und Karriere mit Twitter. Diese Zusammenstellung ist für Ergänzungen natürlich offen…

  Zum Rest des Beitrags »

Share Save 171 16 in

, , , , , , , , , , , , ,

1 Kommentar

45plus Umfrage zu Rekrutierung und Bewerbung von stellenanzeigen.de

Banner Umfrage Unternehmen Final in Die Jobbörse Stellenanzeigen.de nimmt sich gemeinsam mit AdvalueMEDIA und Mercuri Urval dem Thema 45plus in Rekrutierung und Bewerbung an.

Zu diesem Zweck führen genannte Akteure eine interessante Befragung bei eben jener Zielgruppe durch. Die Umfrage kann entweder aus der Perspektive von 45+ alten Arbeitnehmern oder aus der Perspektive von Recruitern durchgeführt werden, welche sich für die Rekrutierung von Fach- oder Führungskräften diese Altersgruppe interessieren. 
Betrachtet man zum Vergleich die vielen Studien, wo es um Jobchancen und Rekrutierung von Absolvent geht, ist der großen 45plus Zielgruppe vermutlich bisher viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt worden. Da helfen wir gern und bitten alle, die es betrifft an der Umfrage teilzunehmen.

Nachfolgend die Ankündigungstexte zur Befragung aus der Feder von
stellenanzeigen.de & den anderen Veranstaltern:

 

Welchen Herausforderungen begegnen Personaler bei der Rekrutierung von Fach- und Führungskräften 45plus?

Sie sind Recruiter und kennen die Herausforderung „Bewerber 45plus“? Dann unterstützen Sie unsere Umfrage mit Ihren Erfahrungen und helfen Sie, den Handlungsbedarf auf Bewerber- und Unternehmensseite zu ermitteln, um die Chancen der reiferen Bewerber bei der Stellensuche zu erhöhen. Als Dankeschön für Ihre Teilnahme verlosen wir unter allen Teilnehmern einen Gutschein für eine Potenzialanalyse von Mercuri Urval im Wert von EUR 4.000.
Zur Umfrage: http://tiny.cc/Recruiting45plus

 

Welchen Herausforderungen begegnen erfahrene Fach- und Führungskräfte in der Bewerbungsphase?

Sie sind älter als 45 Jahre und kennen die Herausforderungen, denen reifere Bewerber bei der Jobsuche begegnen? Dann unterstützen Sie unsere Umfrage mit Ihren Erfahrungen und helfen Sie, den Handlungsbedarf auf Bewerber- und Unternehmensseite zu ermitteln, um die Chancen der reiferen Bewerber bei der Stellensuche zu erhöhen.

Als Dankeschön für Ihre Teilnahme verlosen wir unter allen Teilnehmern einen Gutschein für ein individuelles Bewerbercoaching von Mercuri Urval im Wert von EUR 2.000.
Zur Umfrage: http://tiny.cc/Bewerber45plus

 

Share Save 171 16 in

, , , , ,

3 Kommentare