Schlagwort-Archive: Change

Wie hole ich mir HR-Experten auf Zeit? Ein Gespräch mit Interims-Fachmann Uwe Sunkel

Im HRM tauchen viele Anforderungen zwar im Tagesgeschäft immer wieder auf, doch in spezifischen Situationen hat HR-Arbeit eher den Charakter von Projekten. Zum Beispiel bei der Rekrutierung einer größeren Anzahl von Personal bei plötzlichem Wachstum, bei Change Vorhaben, bei der Einführung von HRM-Systemen usw. Vielleicht mit Ausnahme von sehr großen Konzernen können Unternehmen nicht alle Arten von Spezialisten vorhalten. Das in vielen Fachbereichen bewährte Konzept der Interims-Zusammenarbeit wird auch im Personalmanagement immer beliebter. Uwe Sunkel (Bild) von expertforce gilt als einer der führenden Köpfe für dieses Thema. Er stand mir Rede und Antwort.

 

Die Anforderungen an fachliche und methodische Kompetenzen des HR-Personals steigen und differenzieren sich immer weiter. Insbesondere die Komponente Technologie und deren Verständnis lässt sich heute kaum mehr komplett vom operativen HR Business Partner oder auch vom Senior Recruiter beherrschen. Demnach sind flexible Kräfte vor allem für Veränderungsvorhaben und bestimmte Herausforderungen auch für Personalabteilungen eine gute Option. Ob ein solcher Experten-Einsatz nun unter der Bezeichnung Freelancer, Gig-Worker oder Interims-Spezialist läuft, ist letztlich egal. Für Personalabteilungen zählen die interessanten Perspektiven welche sich hiermit ergeben, um temporären (fachlichen) Herausforderungen mit der entsprechend kompetenten Manpower zu begegnen. Das Interim-Business ist auch für HR zunehmend spannend.

Uwe Sunkel ist einer DER Experten in Deutschland, wenn es darum geht für Unternehmen hochkompetente Spezialisten oder Manager auf Zeit zu organisieren. Er war selbst ehemals Interims-Manager und kennt daher nicht nur die Dienstleisterperspektive, sondern auch die des temporär operativ mitarbeitenden Managers bzw. Experten. Zudem ist er einer der Treiber hinter der Matching-Plattform expertence.com, wo Unternehmen und (HR-)Experten auf Interimsbasis zusammengebracht werden. Ich habe mit ihm zu der Thematik ein Gespräch geführt.

Das Interview: Weiterlesen

Share

Blogperlen 2016: Die beliebtesten Artikel aus dem meta HR Blog

blogperlen2016Wieder einmal zum Jahresende lautet das Motto hier: Das Beste zum Schluss – die Blogperlen des Jahres 2016. Es handelt sich um die meistgelesenen und am häufigsten geteilten Beiträge meines Blogs aus dem Jahr 2016.
Ich nutze hiermit auch die Gelegenheit allen Leserinnen und Lesern einen guten Rutsch ins neue Jahr zu wünschen und mich fürs regelmäßige Mitlesen zu bedanken.

 

Das Jahr 2016 war für meta HR und mich persönlich inhaltlich vor allem von zwei Themen geprägt: Zum einen haben wir erfolgreich unseren Cultural Fit Evalueator auf den Markt gebracht. Das webbasierte Werkzeug macht relevante Ausschnitte von Unternehmenskultur messbar und dient u.a. zur Unterstützung im Recruiting, Employer Branding oder zum Kulturfeedback. Damit war das Thema Cultural Fit natürlich für mich hier auch im Blog ein bedeutender Anker. Passend dazu haben wir gemeinsam mit Employour die erste deutschsprachige Studie zum Cultural Fit herausgegeben.
Zum anderen haben wir weiter intensiv mit dem Thema Candidate Experience gearbeitet. Das hat sich hier im Blog etwas weniger niedergeschlagen als in den Vorjahren. Doch das Thema schwingt häufig in andere Bereiche herein, welcher hier angesprochen wurden wie bspw. Stellenanzeigen, Digitalisierung von HR oder Social Media Kampagnen im Rahmen von Personalmarketing und Employer Branding.

Hier sind jene zehn Artikel, die 2016 für am meisten Furore sorgten und die zu Lesen es in jedem Fall lohnt:

Weiterlesen

Share

New Work braucht New Leadership: Wie neues Führungsverständnis den Wandel trägt

turn-the-shipEs gibt wohl kaum eine Organisation die weiter weg zu sein scheint von New Work-Ansätzen als das Militär. Umso verblüffender, dass U-Boot-Kapitän David Marquet auf einem Schiff der US Navy mit einer radikalen Entbürokratisierung Erfolg hatte. Seine einmalige Geschichte ist eine Inspiration für New Leadership – hier im sehenswerten Animationsvideo.

 

Sieben Jahre war David Marquet U-Boot-Kapitän bei der US Navy. In dieser Zeit befehligte er zwischen 1999 bis 2001 das Atom-U-Boot “Santa Fe”. Er hatte einen Aha-Moment wie er sicher vielen Führungskräften gut zu Gesicht stünde und krempelte daraufhin das Boot von der militärtypischen Befehlskette auf eine mitdenkende Organisation um. Das Ergebnis: Er machte die Santa Fe zum besten U-Boot der gesamten US-Flotte!

Was er dabei tat war ein Ausblick auf moderne Zusammenarbeit und New Leadership. Ausgangspunkt war dabei Marquets Erkenntnis das er Befehle gab, obwohl seine Leute diese Befehle nicht brauchten sofern sie nur sicher genug darin wären selber zu agieren. Er schaffte einen Vertauensraum in welchem er sich als Befehlsgeber immer mehr zurückziehen konnte, umso mehr seine Leute die Kontrolle über ihre Prozesse selbst übernehmen konnten. Lediglich den Raketenabschussbefehl hat er sich final noch vorbehalten – der großen, unteilbaren Verantwortung wegen. Ansonsten verfolgte er äußerst erfolgreich seinen Weg getreu dem Motto „Give controll and create leaders.“ Er war letztlich mehr Unternehmenskulturbeauftragter, denn Manager und hatte damit Erfolg.

Marquets beeindruckende Geschichte war der Navy nicht ganz geheuer und so wurde er nach dem Dienst auf der Santa Fe auf ein weiteres U-Boot versetzt. Auch dort waren seine Methoden erfolgreich. Nur als er letztlich im Verteidigungsministerium an Land entsprechend wirken sollte, schaffte ihn die dortige Bürokratie. Jetzt ist er Managementberater und Speaker und hat seine eindrucksvolle Geschichte in dem Buch „Turn the ship around“ niedergeschrieben.

Die Quintessenz von Marquets Leadership-Ansatz ist in diesem schönen Video zu sehen. Viel Spaß!

Share

Der Weg zur einfachen Organisation: Mitunternehmer statt Befehlsempfänger. Ein Gespräch mit Heiko Fischer von RH.

heikofischerMit „Kill HR“ hat es angefangen. Heiko Fischer forderte von Human Resources zu Resourceful Humans zu kommen und die Verantwortung konsequent an die operativen Teams zu delegieren. Mittlerweile dreht er ein größeres Rad und bietet eine radikale und systematische Transformation für ganze Unternehmensorganisationen an. In einem sehr persönlichen Gespräch erzählt er von seinem Change-Beratungsansatz und von den Erfahrungen damit in der Zusammenarbeit mit Haufe-Umantis und T-Mobile.

 

Es wird viel gesprochen und geschrieben über den notwenigen Wandel von Unternehmenskulturen und Organisationsarchitekturen. Sie sollen agiler oder digitaler oder demokratischer werden oder gleich alles zusammen. Wie viel Wandel und mit welcher endgültigen Konsequenz bleibt dabei oft schleierhaft. Heiko Fischer und Team haben hierzu klare Vorstellungen und bieten Lösungen für solchen Change. Er möchte mit seinem Resourceful Humans Ansatz Organisationen gefühlt wieder vom Kopf auf die Füße stellen. Damit sollen Organisationen entbürokratisiert und an einfachen, klaren wie gleichwohl wirksamen Prinzipien ausgerichtet werden. Diese, von Heiko als RH-Way bezeichneten Maßnahmen und Philosophien, verstehen sich als praktische Übersetzung der oft so notwendigen Forderungen nach der Transformation von Unternehmen. Ziele sind mehr Agilität bei geringerer Komplexität verbunden mit Mitarbeiter- und Kundenzentrierung. In der Endkonsequenz eine humanere und leistungsfähigere Organisation. Eine Besonderheit dieser Form der Organisationsentwicklung ist der gleichzeitige Einsatz bestimmter verblüffend effektiver, digitale Tools, welche Resourceful Humans bereitstellt.

Heiko und ich kennen uns bereits seit 2011. Er hat in dem von Prof. Nele Graf und mir gemeinsam herausgegebenen Buch „Innovative Talentstrategien“ quasi das Schlusswort gehabt, indem er seinen Ur-Gedanken zum Thema Resourceful Humans in einem unterhaltsamen Beitrag am Ende des Buches dargelegt hatte. Leider hatte ich dennoch bis dato noch kein Interview für mein Blog mit ihm gemacht, dabei schreibt Heiko nicht nur gut, sondern ist auch ein wirklich spannender Gesprächspartner. Ich freue mich nun die besagte Interview-Lücke geschlossen zu haben indem ich hier im meta HR Blog publiziere, was wir über organisationalen Wandel, Resourceful Humans und einen ganz speziellen U-Boot-Captain gesprochen haben.

Das Interview: long read, good read 😉

Weiterlesen

Share

Was uns fünf Affen über Unternehmenskultur lehren

five monkeys experiement, unternehmenskulturEine innovationsfreundliche Unternehmenskultur ist einer der Schlüssel für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg. Eine solche Kultur der Offenheit, die aufnahmefähig ist gegenüber externen Impulsen, wünschen sich viele Unternehmen. Dies vor allem vor dem Hintergrund des digitalen Wandels.
Ein Verhaltensversuch mit fünf Affen veranschaulicht eindrucksvoll, warum es so schwierig ist Unternehmenskulturen zu ändern.

 

Warum Veränderungen in Unternehmen oft so schwierig sind
Viele Change-Vorhanden in Unternehmen kämpfen weniger mit rationalen und offenen, denn mit irrationalen und verdeckten Widerständen. Zu den Klassikern der Veränderungsablehnung gehören das Not-invented-here-Syndrom (was nicht hier erfunden wurde kann nichts wert sein) das unreflektierte Beharren auf althergebrachten Handlungsmustern. Sie sind über Mitarbeitergenerationen hinweg tief verinnerlicht worden. Waren solche Verhaltensweisen in früheren Zeiten des Unternehmens vermutlich einmal produktiv, haben sich doch inzwischen Umfelder und Erwartungen von Kunden oder neuen Bewerbergenerationen verändert und so die ehemals hilfreichen Verhaltensweisen zu Ballast gemacht. Doch oft fehlt es in Unternehmen an routinemäßigem Hinterfragen, an Erneuerungswillen und dem Wunsch durch Überprüfung eigener Haltungen und Handlungen anpassungsfähig zu bleiben. Geradezu reflexartig werden dann immer noch jene überkommenden Dinge gelebt, auch wenn die Bedingungen sich rundherum verändert haben. Es fällt niemanden auf oder das Hinterfragen ist tabu. Stattdessen werden Verfahren stur angewendet: „Follow the process…“. Weiterlesen

Share

Mitarbeiterbefragungen: Die größten Herausforderungen meistern

personenbild_team_marcel_bruderEin Gastbeitrag von Marcel Bruder.

 

Die meisten deutschen Unternehmen führen mittlerweile mehr oder weniger regelmäßig Mitarbeiterbefragungen durch. Die Einsatzzwecke sind dabei vielfältig: Pulschecks, Engagement-, Commitment- oder Zufriedenheitsbefragung. Verschiedene Zielsetzungen spiegeln sich in einer klaren Fokussierung des Instruments wider. Was die meisten Befragungsansätze eint, ist das Ziel – die Gewinnung relevanter Informationen zur Steigerung des Unternehmenserfolgs. Doch von der Konzeption des Instruments bis hin zur Umsetzung der abgeleiteten Maßnahmen sind zunächst einige Hürden zu nehmen. Aus ihrer Praxis nennen Personaler dabei als größte Herausforderungen den Folgeprozess, die strategische und inhaltliche Positionierung der Mitarbeiterbefragung sowie die Fragebogenentwicklung. Weiterlesen

Share

Warum Social Media Projekte scheitern

Warum Social Media Projekte scheitern.
Einsichten aus einer Studie der BSI.

Social Media ist momentan ein Trendthema. Soviel dürfte unbestritten sein. Es entwickelt sich mehr und mehr zu einem Faktor für den zukünftigen Erfolg von Unternehmen. Sei es im Bereich Marketing/ PR, im Customer Services und Sales oder im Bereich HR, Recruiting und Employer Branding.

Jetzt werden im Bereich Social Media die Pfeiler in den Boden gerammt und die Claims abgesteckt. Viele Unternehmen nehmen diese Bewegung wahr. Ein große Zahl wird aktiv oder ist es bereits geworden. Andere warten ab oder wollen in der nächsten Zukunft einsteigen. Aber nur wenige Social Media Projekte werden als erfolgreich bewertet. Woran liegt dies? Die vorliegenden Folien der BSI (Brand Science Institute, Hamburg) gehen dieser Frage nach und klären auf, warum so viele Social Media Projekte scheitern oder als gescheitert angesehen werden.
Schnell wird erkennbar, dass mehr erforderlich ist für einen effektiven und erfolgreichen SM Einsatz, als das bloße Anlegen von Twitter- und Facebook-Account. Umsetzungs-Know-how, Verständnis für die Kommunikationsgesetzte in SM und konsequente Verfolgung einer entsprechenden Strategie gehören dazu. Die BSI-Folien bringen viele tragische Aspekte des SM-Scheiterns auf den Punkt. Sehr lehrreich gerade auch aus der HR-Perspektive auf die Nutzung von SM für Personalmarketing/ Employer Branding und Recruiting.

Typische Quellen für das Scheitern eines Social Media Projektes sind bspw.:
– Mangelndes Wissen über Social Media
– Mangelnde Ressourcen/ Kompetenzen für Social Media Einsatz
– Falsche oder fehlende Ziele und Strategien
– Übertragung von klassischen Marketing auf Social Media („nur ein weiterer Kanal“)
– Falsche oder überzogene Erwartungen an die Wirkungben von Social Media
– Unternehmensinterne Bremsklötze

View more presentations from BSI.
Share