Lost & Found 31: Wichtige HR-Links u.a. zu Datenschutz, Arbeitgeberbewertungen, Wertschätzung auch in der Kündigung

Immer wieder bringt die digitale HR-Welt interessante und wichtige Beiträge heraus. Bei der Vielzahl an Blogs und Online-Publikationen schafft man es kaum alles mitzubekommen, geschweige denn zu Lesen… Doch keine Sorge: Dafür gibt es Lost & Found, die bewährte Link-Empfehlungsserie hier im meta HR Blog.
Dieses Mal sind aus aktuellen Anlass gleich zwei Link-Tipps zum Thema Datenschutz mit an Bord, ein schöner Beitrag über die Bedeutung von Wertschätzung auch im Kündigungsgespräch und eine Anleitung, wie man ein wertvolles Alumni-Netzwerk aufbaut und führt. Außerdem noch einiges mehr… wie immer ;-)

Die Links dieser Ausgabe streuen thematisch schön quer über die verschiedenen HR-Felder. Sehen, Lesen und Klicken Sie selbst, da wo es passt und Sie interessiert.
Viel Vergnügen mit Lost & Found 31:

1) Bewertungsportale: Standard-Textbausteine statt echtem Dialog
Informiert sich ein Bewerber über die Unternehmen, bei denen sie/er eventuell arbeiten möchte, landet dieser oft auf Bewertungsportalen wie z.B. kununu – wo sonst ;-).
Dort findet man natürlich nicht nur positive oder faire Beiträge. Dennoch haben die dort verschrifteten Meinungen großen Anteil an der Wahrnehmung der jeweiligen Arbeitgebermarke. Sie bildet sich im Kopf von potentiellen Kandidaten und dabei ist ausgewogene Informationsaufnahme leider nur Wunschkonzert…Negative Einzelmeinungen können sich so aus Perspektive der Arbeitgeber sehr unschön in das Bewusstsein von Zielgruppenvertretern spielen. Nur wenige Unternehmen nutzen die Chance, auf negative Kommentare aktiv zu reagieren und sich somit wieder in ein besseres/ realistischeres Licht zu rücken. Aber auch diejenigen Arbeitgeber, welche dort aktiv tätig sind, verwenden häufig standardisierte Textbausteine und versäumen so die Möglichkeit eines echten Dialogs. Der Beitrag auf dem Portal der Personalwirtschaft greift das Thema auf und zeigt verschiedene Aspekte – sehr erhellend.

2) Die XING-Produkte und die DSGVO
Aus aktuellem Anlass hat XING seine Produkte hinsichtlich der DSGVO (Datenschutzgrundverordnung, ab 25.05.18) auf Herz und Nieren prüfen lassen. Dabei wurde u.a. geklärt, wer für die Daten im XING TalentManager und Talentpoolmanager verantwortlich ist und ob kandidatenrelevante Inhalte nach einer gewissen Frist wieder gelöscht werden müssen. Außerdem wurde die Frage beantwortet, welche Pflichten Unternehmen bei der Nutzung von XING E-Recruiting Produkten haben. Nachzulesen sind diese Informationen hier bei Wolfgang Brickwedde auf seiner ICR-Seite.

Passend zum Thema für Unternehmen, die etwas „spät“ dran sind im Sachen DSGVO hier noch der Link zum kostenlosen DSGVO-Assessment von Microsoft und techconsult.

3) Aus der HR-Praxis: In 4 Schritten zum Alumni-Netzwerk
In seinem Artikel „In 4 Schritten zum Alumni-Netzwerk“ erklärt Marcel Rütten, Personaler bei der Kindernothilfe, wie man ein erfolgreiches Alumni-Netzwerk aufbaut. Dafür ist es z.B. wichtig, im Abschluss-/ Trennungsgespräch darauf hinzuweisen und Kontaktmöglichkeiten auszutauschen. Um eine rege Teilnahme zu begünstigen, sollten die Vorteile für ehemalige Mitarbeiter betont werden – das können zum Beispiel Empfehlungsprämien sein, aber nicht nur. Ein aus der Praxis kommender, sehr empfehlenswerter Beitrag!

4) 97 % nutzen Social Media für Recruiting
Die beiden aktuellen Studien Best Recruiters 2018 sowie Recruiting Trends 2018 zeigen ähnliche Ergebnisse. Die Präsentation als Arbeitgeber über Social Media ist mittlerweile nahezu selbstverständlich. Nur drei Prozent der Unternehmen nutzen keine sozialen Netzwerke. Allerdings ist die Umsetzung teilweise immer noch etwas holprig. Rund die Hälfte der untersuchten Unternehmen bieten die Möglichkeit eines durchgängig mobilen Bewerbungsprozesses an – von der Informationsgewinnung auf der Karriere-Website bis zum Absenden der Bewerbungsunterlagen. Diese und weitere Ergebnisse der beiden Studien finden sich in diesem Beitrag bei Haufe in einer schönen Zusammenfassung.

5) Wertschätzung als wichtigster Faktor beim Kündigungsgespräch
Das unbequeme Thema Kündigung! Aber es ist ein wichtiges Thema…
Eine in der Schweiz durchgeführte Studie befragte beide Seiten und kam u.a. zu dem Ergebnis, dass die Einschätzung der Fairness im Kündigungsprozess stark auseinanderklafft: 95 % der Arbeitgeber sehen den Ablauf der Kündigung als fair an, während sich nur 32 % der gekündigten Arbeitnehmer tatsächlich gerecht behandelt fühlten. Sogar mehr als die Hälfte der gekündigten Arbeitnehmer empfand die Beendigung des Arbeitsverhältnisses als wenig bis gar nicht wertschätzend. Doch die emotionale Komponente sollte nicht unterschätzt werden. Schafft man es, das Kündigungsgespräch fair und wertschätzend zu gestalten, kann das sehr positive Auswirkungen auf die eigene Arbeitgebermarke haben, schließlich ist Trennung der letzte Step der Employee Experience!
Hier gehts zum Artikel: Mit Wertschätzung gegen den Kontrollverlust.

6) Mehr Gehalt bei besserer Passung
Laut einer Studie auf Basis des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) am DIW erzielen Personen, die bedingt durch ihre Persönlichkeit besser zu ihrem Job passen auch mehr Gehalt als Vergleichsangestellte. Der Gehaltsvorteil liegt durchschnittlich bei rd. 3200 Euro im Jahr. Die Forscher haben für diese Erkenntnis immerhin die Daten von 8.458 Erwerbstätigen untersucht. Hier spielt auch das Thema Cultural Fit eine Rolle. Insofern ein weiterer Grund auch für Bewerber sich für Ihre Passung zu interessieren – tun sie sowieso, wie wir seit unserer Cultural Fit Studie aus 2016 wissen.
Den Bericht zur Studie findet sich hier.

 

Titelbild: „Brolly“ edited – CC BY 2.0 by whitehart1882

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.