Lost & Found (8): Neue Fundstücke aus HR-Blogs und Social Web

In der digitalen HR- und Social Media Szene ist auch in den letzten Wochen und Tagen wieder einiges Interessantes geschrieben worden. Wie im Fußball heißt es nun auch hier: „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“! D.h. eine neue Runde Lost & Found Webfundstücke steht bereit.

 

Diesmal mit dabei:
Neues über die Verbreitung von Social Media Managern in Unternehmen, einen Spitzenartikel darüber, warum es keine Social Media Wunderheilung gibt, die Zukunft der Büroarbeit im Jahr 2020 und anderes Interessantes mehr…

1) Immer mehr Unternehmen beschäftigen Social Media Manager
Wie in der W&V online zu lesen ist, vermeldet Bitkom, dass bereits jedes zehnte Unternehmen eine Position für Social Media Manager eingerichtet hat. Eine entsprechend Umfrage unter rd. 1500 Unternehmen zeigte, dass Grossunternehmen (>50 Mio. Jahresumsatz) wie so oft auch hier Vorreiter sind. Bereits 28%von ihnen haben entsprechende Positionen eingerichtet. Der Mittelstand hängt zurück und bei den KMU haben nur 4%eine explizite Position für diese Aufgaben geschaffen. Der Trend zeigt aber, dass professionelles Social Media Management immer mehr gefragt ist.

.

2) Social Media ist keine Wunderheilung
Wir bleiben beim Thema Social Media. Tim Krischak hat in seinem Blog einen hervorragenden Artikel geschrieben über pseudokompetente Berater, welche ahnungslosen Kunden die Social Media Wunderheilung versprechen. Köstlich zu lesen und tragisch zugleich. Absolute Lesepflicht!

Leider kenne ich das Phänomen auch aus dem Social Media Recruiting Kontext, wo insbesondere Werbeagenturen gern zu schnellen Schritten raten, ohne auf HR-Strategie und Unternehmenskultur zu achten. So fühle ich mich durch Krischaks Beitrag umso mehr bestätigt, immer wieder auf die Wichtigkeit einer HR-Strategie für Social Media hinzuweisen, bevor es an die Tools geht. Diesem Leitgedanken folgen natürlich auch die metaHR Veranstaltungen zum Thema Social Media Einstieg für Personaler.

.

3) Büroarbeit im Jahr 2020
…wird informeller, teamorientierter und in der Telefonkommunikation weniger Festnetz gestützt sein. Dies sind die Prognosen einer Studie des Dienstleisters Johnson Controls Global WorkPlace Solutions (GWS). Teamarbeit wird demnach weiter zunehmen und die Bürogestaltung soll dem folgen. In Verbindung mit vernetzten Technologien am Arbeitsplatz soll so die Leistungsfähigkeit der Belegschaft erhöht werden um mit dem Wettbewerb Schritt zu halten. Technologie wird dabei eine überragende Rolle spielen und die Leiterin von GWS wagt die Aussage: „Unternehmen, die nicht in kollaborative Technologien und neue Arbeitsumfelder investieren, behindern Produktivität.“

.

4) OTTO-Dualstudent Hannes sagt, was er von seinem Arbeitgeber erwartet
Der Artikel von Hannes aus dem OTTO-Azubiblog ist hier deshalb eine Leseempfehlung, weil er wie ich finde ziemlich klar ausspricht wie die veränderten Einstellungen und Erwartungen der Generation Y die Unternehmen herausfordern. Der Text spitzt bezüglich der Gen Y vielleicht etwas zu, ist aber ausgesprochen lesenswert. Jede Führungsetage sollte mal bei Hannes „vorbei lesen“. Vorgeschmack gefällig vom Selbstverständnis heutiger Auszubildender/ Studenten? Bitte schön:
“Wir sind anders. Ganz anders als vorherige Generationen. Deshalb wird es für Betriebe eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts sein, sich unseren Bedürfnissen und Anforderungen anzupassen und dabei die wirtschaftlichen Ziele nicht aus den Augen zu verlieren.“

.

5) Über Quanitäten und Qualitäten von Fans von Arbeitgeber-Fanpages
Mein geschätzter Bloggerkollege Henner Knabenreich hat ganze Arbeit geleistet und vor einigen Tagen (mal wieder) einen umfassenden Artikel über die deutsche Landschaft an Arbeitgeber-Fanpages auf Facebook geschrieben. Über 160 Karrierefanpages sind dort gelistet und mit Statistiken versehen. Es zeigt sich, dass reine Fan-Masse noch wenig Aussagekraft darüber zulässt, wie gut es einem Unternehmen gelungen ist im Social Web über eine eigene Community verankert zu sein. Da hilft schon eher der Blick auf das gezeigte Engagement der Community auf der Fanseite in Form von „Gefällt mir“ Klicks und besonders in Form von Kommentaren bzw. Interaktionen. Dazu gibt Facebook nun einen „unterhalten sich darüber“ Index an. Interessiert oder irritiert? Dann lesen Sie doch bitte hier den Artikel.

Übrigens in eigener Sache: Hier machen wir von metaHR gerade eine kleine Blitzumfrage zum Thema „Betreibt Ihr Unternehmen eine Facebook-Karriereseite zur Personalgewinnung?“
Für die Umfrage ist nur ein Klick nötig und über jeden der/ die mithilft freue ich mich sehr und sage schon mal merci!

1 thought on “Lost & Found (8): Neue Fundstücke aus HR-Blogs und Social Web

  1. Anne Gelb

    Eine neue Objektgestaltung mit rund um Service und individuellen Vorschlägen suchte unser Unternehmen und fand die Firma „Boecker-bürogestaltung“ (www.boecker-buerogestaltung.de). Unser Büro ist jetzt mit neuen Teppichen, Möbeln, Accessoires und Raumteilern zur besseren Abgrenzung eingerichtet. Fazit: Tolle Büroräume

Kommentare sind geschlossen.