Den HR-Innovationen auf der Spur. Bericht von der Zukunft Personal 2011

Bericht über spannende aktuelle HR-Innovationen mit Videointerviews von der Zukunft Personal 2011.

.

Wir haben den Übergang von Spätsommer zu Herbst und in Köln fand wie jedes Jahr um diese Zeit die Zukunft Personal statt, die vermutlich wichtigste Messe der Personalwirtschaft. Wie bereits im letzten Jahr schaue ich hier im metaHR Blog unter einem spezifischen Blickwinkel auf diese Messe. So ist dieser Artikel kein umfassender Messebericht, sondern ein thematischer Ausschnitt. Diesmal mit dem Fokus auf HR-Innovationen und entsprechende HR-Trends.

Die Zukunft Personal Messe spaltet nach meiner Erfahrung die Personalerszene. Während die Veranstaltung für den einen Teil ein Pflichttermin im Kalender ist, zuckt der andere Teil mit den Schultern und geht lieber den Tagesgeschäften nach. Aus dem Kreise dieses letzten Teils der Personalerwelt hörte ich nicht selten als Begründung, dass die Messe ohnehin jedes Jahr das Gleiche zu bieten hätte und man das eigentlich alles schon kennen würde. Die Gleichen Aussteller mit meist gleichen Produkten, deren Variation und Facelifts den Besuch auf der Messe eben nicht wert sein.

Ich muss zugeben, dass die skeptische Haltung natürlich weitgehend belegbar ist: Viele Aussteller sind in der Tat jedes Jahr auf der Zukunft Personal dabei und auch das „HR-Rad“ wird eben nicht ständig neu erfunden, so das viel Bekanntes und manchmal auch Pseudo-Neuheiten dominieren müssen. Aber: Das wirft die Frage auf, wie es um echte HR-Innovationen steht? Gibt es sie noch und wenn ja, wo und an welchen Problemstellungen setzen die Lösungen an?

Genau diesen Fragestellungen entsprechend habe ich HR-Innovationen auf der Messe nachgefühlt und glücklicherweise drei Vertreter echter HR-Innovationen angetroffen. Bei allen dreien handelt es sich um technologisch getriebene Innovationen, die jedoch nicht einfach nur aus einer neuen Software etc. bestehen. Nein, es ist jeweils der innovative Ansatz zur Lösung von typischen HR-Fragestellungen, der überzeugt und die dabei verwendete Technologie ist jeweils nur das Vehikel zur Umsetzung dieser Lösungen.

Im Folgenden sind meine drei Gesprächspartner im Videointerview zu sehen. Sie stehen (stellvertretend) für HR-Innovation und stellen im Gespräch kurz und knapp Ihre Lösungen vor. Ich sprach mit

Lasse Seidel von der persofaktum, einer anbieterneutralen Vermittlungsplattform für HR-Dienstleistungen. Die Lösung verbessert die Vergleichsmöglichkeiten und reduziert den Aufwand für Ausschreibungen.

Michael Schnirch, Consultant bei AvatureCRM, Anbieter einer Recruiting- und Talent Relationship Management Lösung, welche Erkenntnisse aus dem Kundenbeziehungsmanagement des klassischen CRM auf Personalfragestellungen überträgt und zudem Social Media Quellen einbeziehen kann.

Martin Becker von viasto, deren Lösung strukturierte Videointerviews im Rahmen von Personalauswahlprozessen ermöglicht und Unternehmen und Bewerbern hilft den Recruitingaufwand zu minimieren.

Im Anschluss an das Video findet sich mein Messefazit unter dem Blickwinkel HR-Innovation, ein paar Fotos als Messeimpressionen und Hinweise zu weiteren Infos über die vorgestellten HR-Innovationen von persofaktum, AvatureCRM und viasto.

 

.

Fazit: Innovation kann HR und HR wünscht Innovation.

Der Besuch auf der diesjährigen Zukunft Personal hat bei mir den Eindruck hinterlassen, dass wieder interessante Innovationen im HR-Bereich erfolgen und keinesfalls nur alter Wein in neuen Schläuchen präsentiert wird. Meine drei Gesprächspartner stehen mit ihren Produkten beispielhaft für eine ganze Reihe von HR-Innovationen, welche in der jüngeren Vergangenheit entwickelt wurden und nun den Markt bereichern sollen.

Ich fragte meine Gesprächspartner auch nach der Akzeptanz ihrer Innovationen am Markt. Das Fazit war durchweg positiv. Besonders bemerkenswert fand ich das, da alle vorgestellten Angebote mehr oder weniger erklärungsbedürftig sind. Trotzdem wecken sie viel Interesse. Die Neugier und der Wunsch nach Verbesserungen in relevanten HR-Fragen überwiegen offenbar der Skepsis gegenüber neuen Wegen.

Wie bei den hier vorgestellten Innovationsbeispielen stehen oft besonders Fragen der
(Personal-)Beschaffung im Fokus neuer Lösungen
. Die Herausforderung, wie Unternehmen die passenden Bewerber oder die passenden Anbieter für sich finden und auswählen können werfen zwar im Grunde alte Fragen auf, verlangen aber offenbar nach neuen Lösungen. Die Rolle der Technologie ist dabei sicher zentral. AvatureCRM und viasto bieten ihre Services als SaaS an, was ein klarer Trend bei vielen technischen Lösungen ist. Somit entfallen langwierige Installationen und Aufwand für Wartung oder Updates. Diese browserbasierte bzw. webbasierte Variante die Services bereit zu stellen macht die Lösungen auch gerade für Mittelständler interessant. Hinzu kommt, dass in allen Fällen auf einfaches Handling und gutes Look-and-Feel geachtet wurde. Auch das macht diese Innovationen aus: Sie sind für die Anwender gedacht und auch so umgesetzt.

.

Große Trends wie die zunehmende Bedeutung von Social Media oder der beginnende demografische Wandel bringen absehbar Veränderungen in die Arbeit von Personalern und Personaldienstleitern. Der Wettbewerb um Talente bspw. verschärft sich und erfordert neue, effektivere Werkzeuge. AvatureCRM ist ein Beispiel dafür, wie klassisches CRM für Aufgaben wie Bewerbermanagement und Kandidaten Sourcing im Social Web adaptiert wird. Dies kann Personalberatern oder Inhouse-Recruitern helfen in diesem Wettbewerb zu bestehen. Bei persofaktum wiederum geht es genau darum den Überblick über die Vielzahl von Anbietern im HR-Dienstleistungsmarkt nicht zu verlieren. Was alle diese Lösungen verbindet (und nach meiner Einschätzung auch sonst HR-Innovationstrend ist), ist die prozessorientierung der Lösungen. Relevante HR-Prozesse zu unterstützen, zu verschlanken, zu beschleunigen etc.

Innovationen und Personalarbeit, dass passt ganz klar zusammen. Das Interesse an Innovationen steigt und das Klischee vom eher technikfernen Personaler weicht immer mehr auf. Ein gutes Indiz dafür ist der HRInnovationSlam, welcher seit diesem Jahr existiert. Bei dieser Innovationsschau werden Ideen, Projekte und Lösungen für das Personalwesen präsentiert. Jeder kann sich für eine Teilnahme bewerben. Normalerweise findet dies als Webkonferenz im Internet statt. Auf der Zukunft Personal wurde der Slam nun auch mal offline mit persönlicher Anwesenheit von Präsentatoren und Publikum ausgetragen. Das Publikum prämiert dabei die Slam Gewinner. Die hier vorgestellten Lösungen von persofaktum und von viasto haben beide bereits eine solche Runde vom HRInnovationSlam gewinnen können.

Die Rolle von Personalarbeit wandelt sich immer mehr vom Verwalter zum Gestalter im Unternehmen. Die dafür nötigen Lösungen müssen mit dieser Entwicklung und den globalen Anforderungen an HR schritt halten. Ich vermute, es wird noch eine Reihe spannender innovativer (Weiter-)Entwicklungen von Lösungen für den HR-Bereich geben.

.

Weiterführende Infos zu den vorgestellten HR-Innovationen:

persofaktum
Web: http://www.persofaktum.de/
Blog: http://persofaktum.wordpress.com/
Lasse Seidel auf Twitter: http://twitter.com/persofaktum_LS

AvatureCRM
Web: http://www.avaturecrm.com
Blog: http://www.avaturecrm.com/blog/
Michael Schnirch auf Xing: http://www.xing.com/profile/Michael_Schnirch2

viasto
Web: http://www.viasto.com/
viasto auf Twitter: http://twitter.com/viasto
viasto auf Xing: https://www.xing.com/companies/viastogmbh

.

Hier noch einige Impressionen von der Messe Zukunft Personal 2011:

Der Messestand von Xing war meist gut besucht.

 

Sonst gab es oft nur moderat gefüllt Messehallen zu sehen. 3 Tage ZP sind wohl einer zuviel.

 

Initiatorin Dr.Nele Graf kurz vor dem HR-Innovation-Slam am Meeting Point der ZP2011

 

monster macht Werbung für sein FB-App Beknown

 

ZP11: Messestand von viasto

Share

Ein Gedanke zu „Den HR-Innovationen auf der Spur. Bericht von der Zukunft Personal 2011

Kommentare sind geschlossen.