Unterschiede von Gen Y und Baby Boomers am Arbeitsplatz (engl. Video)

Wenn verschiedene Generationen zusammen arbeiten kann es manchmal schwierig werden. Ein humoriges Video bringt es auf den Punkt.

 

Was trennt die Vertreter von Generation Y (geb. nach 1980) und denen der Baby Boomer Generation (geb. 1946-1964)? Offenbar einiges, wenn man dem Video hier folgt. Es bringt die Differenzen in den Erfahrungswelten dieser beiden Generationen und deren Auswirkungen im Büro schön zugespitzt auf den Punkt. Dennoch aber solte klar sein: Trotz der jeweiligen Generationenzugehörigkeit bleibt jeder Mensch einzigartig und kann natürlich sich auch ganz anders verhalten… aber das wissen wir doch, oder?

Welche Potenziale und welche Konfliktfelder in der Zusammenarbeit zwischen den Generationen kennen Sie?

4 thoughts on “Unterschiede von Gen Y und Baby Boomers am Arbeitsplatz (engl. Video)

  1. Theo

    Klasse Video! Zum Glück funktioniert meiner Erfahrung nach die Zusammenarbeit von Jung und Alt meist ganz gut. Ausnahme ist manchmal das Thema (interne) Kommunikation, wo junge Leute mehr auf Technologie setzen und dazu die verkürzte SMS-Sprache. Damit haben Ältere öfter Schwierigkeiten. Insgesamt ist wichtig, dass die Generationen Vorurteile übereinander abbauen. Dann klappt es auch im Büro.
    Grüße, Theo

  2. Karin

    Ein wunderbares Video! Meinem Vorredner kann ich im Wesentlichen zustimmen. Gelegentlich habe ich allerdings Klienten in der Beratung, die ganz andere Beispiele geben:

    Da sagt „Alt“, wie es zu funktionieren hat, weil es schon immer so gemacht wurde. „Alt“ versteht „Jung“ nicht, „Jung“ versteht „Alt“ nicht. Und daraus folgend entsteht Groll.

    Interessanterweise habe ich die Feststellung gemacht, dass sich eher ältere Generationen daran stören, wenn es Probleme gibt. Die jüngeren schauen einfach drüber hinweg. Eine spannende Thematik!

  3. Anna Weingärtner

    Sehr treffend dargestellt! Es ist besonders in meinem Freundeskreis ein Spiegelbild der Generation „Y“ – gut ausgebildete Menschen die jedoch eine völlig andere Einstellung zur Arbeitswelt haben und ihre Sinnhaftigkeit viel stärker hinterfrage und das eigene Ich wieder mehr in den Fokus stellen.

  4. Pingback: Der Frechmut-Spirit im Personalmarketing | BUCKMANN GEWINNT

Kommentare sind geschlossen.